Parfümerie der Zukunft

Die Parfümindustrie hat sich seit ihrer Entstehung ständig weiterentwickelt. Vor allem in den letzten Jahrzehnten wurden die Methoden zur Gewinnung von Duftstoffen regelrecht revolutioniert. Dank neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und moderner Techniken können Riechstoffe in bisher unerreichter Qualität gewonnen oder sogar künstlich hergestellt werden. Werfen Sie einen Blick in die Zukunft der Düfte!

Duftgewinnung der Zukunft

Genetik

Genetische Modifikationen werden vor allem in der Lebensmittelindustrie genutzt, doch die Möglichkeiten der Genetik sind auch für die Parfümerie von großer Bedeutung. Immer mehr Verbraucher legen Wert auf natürliche Inhaltsstoffe. Allerdings lassen sich viele Duftessenzen nur mit hohem Aufwand gewinnen, beispielsweise die äußerst kostbaren Blütenöle: Oft enthalten Blütenblätter nur geringe Mengen ätherischer Öle, deren Konzentration und Zusammensetzung sich noch dazu je nach Tageszeit unterscheiden kann. Dadurch können bestimmte Duftpflanzen nur zu festen Zeiten geerntet werden. All diese Faktoren führen dazu, dass die Rohstoffnachfrage auf herkömmlichem Wege kaum mehr gedeckt werden kann.
Israelische Wissenschaftler haben allerdings eine Methode entwickelt, um die Gene von Pflanzen zu modifizieren und so ihre Duftwirkung um mehr als das Zehnfache zu verstärken. Mithilfe dieser Methode konnten Pflanzen ebenfalls dazu gebracht werden, ihren Duft den ganzen Tag über in gleicher Intensität zu verströmen. Dadurch eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten bei der Parfümherstellung. Um die gleiche Menge ätherischer Öle zu erhalten, werden deutlich weniger Ressourcen benötigt. Außerdem können künftig völlig neue Duftnoten aus Blüten, Früchten und sogar Gemüse gewonnen werden, die wir bisher mit unserem Geruchssinn nicht einmal wahrnehmen konnten. So wird Ihr Traumparfüm bald Wirklichkeit!

Softact

Das sogenannte Softact-Verfahren ist eine Weiterentwicklung der Extraktion und ermöglicht eine noch sanftere und effektivere Gewinnung der Duftessenzen. Es eignet sich vor allem für empfindliche Rohstoffe wie Gewürze, da keine hohen Temperaturen erforderlich sind, welche den Duftessenzen schaden könnten. Bei diesem Verfahren wird CO² durch Druck verflüssigt und anschließend durch die Rohstoffe geleitet. Danach wird das Kohlendioxid durch Druckabfall wieder in seinen gasförmigen Zustand gebracht. Zurück bleiben nur die reinen Duftstoffe.

Synthese

Zahlreiche Duftnoten werden bereits heute künstlich hergestellt. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Viele Aromen lassen sich nicht mit den bisher bekannten Methoden als Duftessenz extrahieren oder sind als natürlicher Duftstoff kaum bezahlbar. Tierische Riechstoffe wie Moschus und Amber müssen aus Tierschutzgründen meist über Synthese gewonnen werden und einige komplexe Aromen – zum Beispiel aus der Familie der Gourmandnoten – sind in der Natur gar nicht erst zu finden. Daher kann so manche Duftnote ohnehin erst im Labor zum Leben erwachen.
Auch in der Lebensmittelherstellung sind künstliche Aromen längst Gang und Gäbe. Der bekannteste Vertreter ist Vanillin als preiswerte Alternative zur teuren Vanilleschote. Bis vor Kurzem war es nur möglich, Vanillin durch aufwändige und umweltschädliche Ozonisierung zu gewinnen. Durch ein in der Schweiz entwickeltes Verfahren lässt sich das natürliche Aroma von Vanille jedoch mittlerweile exakt nachbilden. Die Molekülstruktur des Vanillins, das auf diese Weise gewonnen wird, stimmt mit der einer echten Vanilleschote komplett überein. Die beiden Duftessenzen verströmen den gleichen Duft und sind praktisch nicht voneinander unterscheidbar. Diese Entdeckung ist für die Parfümindustrie ebenfalls von großem Interesse. Das patentierte Verfahren lässt sich einfach und umweltschonend anwenden und ist nach Meinung der Wissenschaftler auch auf andere Düfte übertragbar. Dadurch könnten die künstlich riechenden Aromen von Früchten wie Kirsche oder Erdbeere bald der Vergangenheit angehören und seltene Duftstoffe, die durch Synthese nachgebildet werden, deutlich erschwinglicher werden. Angesichts dieses Potentials blicken wir in eine strahlende Zukunft der Düfte, in der Ihren Parfümkreationen keine Grenzen mehr gesetzt sind.