Parfüm im Kurzportrait

Parfüm ist eines der ältesten Luxusgüter der Welt und aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Erfahren Sie hier, was es mit den verlockenden Duftkreationen auf sich hat.

Parfümflakon

Ursprünge der Parfümerie

Die Geschichte des Parfüms beginnt bereits im alten Ägypten. Damals verwendeten die Pharaonen duftende Öle und Salben, um Schönheit und Harmonie zu erreichen. Über die Römer verbreitete sich diese Tradition auch in Europa. Doch erst im 16. Jahrhundert entstand in der französischen Stadt Grasse die Parfümherstellung, wie wir sie heute kennen. Aus diesem Grund trägt Grasse den Beinamen „Welthauptstadt des Parfüms“. In Deutschland ist Holzminden ein wichtiges Zentrum der Duftindustrie.
Parfüm besteht zu etwa 80% aus reinem Alkohol. Hinzu kommen destilliertes Wasser und darin gelöste sogenannte Riechstoffe. Die duftenden Essenzen waren bis ins 20. Jahrhundert überwiegend tierischer oder pflanzlicher Herkunft. Inzwischen werden die meisten Duftstoffe synthetisch hergestellt. Dadurch wurde die Duftpalette immens erweitert und der Kreation neuer Aromen sind nahezu keine Grenzen mehr gesetzt. Die Synthese von Duftstoffen vermindert außerdem allergische Reaktionen auf natürliche ätherische Öle, ohne auf den eigenen Lieblingsduft verzichten zu müssen.

Moderne Duftwelten

Im Jahr 1921 revolutionierte die Modeschöpferin Coco Chanel abermals die Parfümindustrie. Zusammen mit dem französischen Chemiker und Hofparfümeur Ernest Beaux lancierte sie das weltberühmte Chanel N° 5 – das erste Parfüm mit ausschließlich synthetisch hergestellten Duftnoten. Das legendäre „Parfüm für eine Frau mit dem Duft einer Frau“ besitzt ein blumiges Bouquet aus über 80 Bestandteilen und wird noch immer alle30 Sekunden verkauft.
Inspiriert durch den Erfolg von Chanel N° 5, lassen sich moderne Parfümhersteller ganz auf das Spiel der Aromen ein. Längst sind Damendüfte nicht mehr nur zart und blumig. Stattdessen sind immer mehr fruchtige und frische Nuancen gefragt – je exotischer, desto besser. Auch Gourmandnoten bilden mit ihrem süßen, pudrigen Aroma eine wichtige Basis für angesagte Damenparfüms. Die Welt der Herrendüfte hat sich im Lauf der Jahrhunderte ebenfalls stark gewandelt. Moderne Herrenparfüms setzen auf extravagante Duftakkorde aus frischen, würzigen Noten mit fruchtigen oder holzigen Akzenten. Die klaren Grenzen zwischen klassischen Männer-und Frauenparfüms werden immer weiter aufgebrochen und ebnen so den Weg für attraktive Unisex-Düfte.